Zum Inhalt springen

Google erörtert Kern-Topicalitäts-Systeme bei der Google-Suche

Inhaltsverzeichnis

Google erörtert die wichtigsten Systeme für übergeordnete Thematiken

Elizabeth Tucker von Google sprach über Vorurteile, die Vielfalt der Systeme innerhalb der Suche und die wichtigsten Aktualitätssysteme

Googles jüngstes “Search Off the Record” bot eine Fülle von Einblicken in die Funktionsweise der Google-Suche. John Mueller und Lizzi Sassman von Google sprachen mit Elizabeth Tucker, Direktorin für Produktmanagement bei Google, die Einblicke in die vielen Systeme gab, die zusammenarbeiten, um Webseiten zu bewerten, und dabei auch das System der Themenrelevanz erwähnte.


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Google und Aktualität

Das Wort "Aktualität" bedeutet, dass etwas im gegenwärtigen Moment relevant ist. Bei der Verwendung des Wortes "Aktualität" in der Suche geht es jedoch darum, das Thema einer Suchanfrage mit dem Inhalt einer Webseite abzugleichen. Modelle des maschinellen Lernens spielen eine wichtige Rolle dabei, dass Google versteht, was die Nutzer meinen.

Ein Beispiel, das Elizabeth Tucker erwähnt, ist BERT (Bidirectional Encoder Representations from Transformers). Dabei handelt es sich um ein Sprachmodell, das Google hilft, ein Wort im Kontext der Wörter zu verstehen, die davor und danach stehen (das ist mehr, das ist eine kurze Erklärung).

Elizabeth erklärt, wie wichtig es für die Nutzerzufriedenheit ist, thematisch relevante Inhalte mit einer Suchanfrage abzugleichen.

Googler Lizzi Sassman fragte nach der Nutzerzufriedenheit und Tucker erwähnte, dass es viele Dimensionen der Suche gibt, mit vielen Systemen, wobei er als Beispiel die Bedeutung des Konzepts der thematischen Relevanz anführte.

Lizzi fragte (etwa bei Minute 4:20):

"Was den von Ihnen erwähnten Aspekt der Zufriedenheit betrifft, gibt es da noch genauere Möglichkeiten, die wir uns genauer ansehen? Was bedeutet es, zufrieden zu sein, wenn man von einer Suche zurückkommt?"

Original:

“In terms of the satisfaction bit that you mentioned, are there more granular ways that we’re looking at? What does it mean to be satisfied when you come away from a search?”

Elizabeth antwortet:

"Auf jeden Fall, Lizzi. Innerhalb von Search Quality denken wir über so viele wichtige Dimensionen der Suche nach. Wir haben so viele Systeme. Natürlich wollen wir Inhalte anzeigen, die für Ihre Suche thematisch relevant sind. In den Anfangstagen der Google-Suche war das manchmal eine Herausforderung.

Unsere Systeme sind inzwischen viel besser geworden, aber wir haben immer noch manchmal damit zu kämpfen, insbesondere bei wirklich schwierigen Suchanfragen. Menschen suchen auf so viele verschiedene Arten: Von der Eingabe von Schlüsselwörtern bis hin zum Sprechen mit Google und der Verwendung normaler Alltagssprache. Ich habe schon erstaunliche Suchanfragen gesehen. "Hey Google, wer ist diese Person, die vor Jahren diese Sache gemacht hat, und ich weiß nicht mehr, wie sie hieß." Du weißt schon, diese langen Suchanfragen, die sehr vage sind. Und es ist erstaunlich, dass wir jetzt Systeme haben, die sogar einige davon beantworten können.

Original:

“Absolutely, Lizzi. Inside Search Quality, we think about so many important dimensions of search. We have so many systems. Obviously we want to show content that’s topically relevant to your search. In the early days of Google Search, that was sometimes a challenge.

Our systems have gotten much better, but that is still sometimes, for especially really difficult searches, we can struggle with. People search in so many ways: Everything from, of course, typing in keywords, to speaking to Google and using normal everyday language. I’ve seen amazing searches. “Hey Google, who is that person who, years ago, did this thing, and I don’t remember what it was called.” You know, these long queries that are very vague. And it’s amazing now that we have systems that can even answer some of those.”

Schlussfolgerung:

Eine wichtige Erkenntnis aus diesem Austausch ist, dass es viele Systeme gibt, die zusammenarbeiten, wobei die Aktualität nur eines von ihnen ist. Viele in der Suchmarketing-Community neigen dazu, sich auf die Bedeutung einer Sache wie Autorität oder Nützlichkeit zu konzentrieren, aber in Wirklichkeit gibt es viele "Dimensionen" der Suche und es ist kontraproduktiv, die Faktoren, die in die Suche einfließen, auf ein, zwei oder drei Konzepte zu reduzieren.

Verzerrungen bei der Suche

John Mueller von Google fragt Elizabeth Tucker nach Verzerrungen bei der Suche und ob Google darüber nachdenkt. Sie antwortet, dass es viele Arten von Verzerrungen gibt, auf die Google achtet und versucht, sie zu vermeiden. Tucker erklärt die verschiedenen Arten von Suchergebnissen, die thematisch relevant sein können (z. B. Evergreen und Fresh), und erklärt dann, wie Google versucht, die richtige Balance zu finden.

John fragt (bei Minute 05:24):

"Ich nehme an, dass bei der Betrachtung der Daten Verzerrungen auftauchen. Ist das auch ein Thema, über das wir nachdenken?"

Elizabeth antwortet:

"Auf jeden Fall. Es gibt alle möglichen Verzerrungen, über die wir uns Gedanken machen, wenn man nach Informationen sucht. Zeigen wir unverhältnismäßig viele bestimmte Arten von Websites? Zeigen wir mehr, ich weiß nicht, Enzyklopädien und Evergreen-Ergebnisse oder zeigen wir mehr frische Ergebnisse mit aktuellen Informationen, zeigen wir Ergebnisse von großen institutionellen Websites, zeigen wir Ergebnisse von kleinen Blogs, zeigen wir Ergebnisse von Social-Media-Plattformen, wo wir alltägliche Stimmen haben?

Wir wollen sicherstellen, dass wir eine angemessene Mischung haben, damit wir das Beste aus dem Web in jeder Form und Größe und mit bescheidenen Zielen zeigen können."

Original:

“Absolutely. There are all sorts of biases that we worry about when you’re looking for information. Are we disproportionately showing certain types of sites, are we showing more, I don’t know, encyclopedias and evergreen results or are we showing more fresh results with up-to-date information, are we showing results from large institutional sites, are we showing results from small blogs, are we showing results from social media platforms where we have everyday voices?

We want to make sure we have an appropriate mix that we can surface the best of the web in any shape or size, modest goals.”

Zentrale Themensysteme (und viele andere)

Als Nächstes wiederholte Elizabeth, dass sie mit vielen Arten von Systemen in der Suche arbeitet. Das sollte man im Hinterkopf behalten, denn die Suchgemeinschaft kennt nur einige wenige Systeme, obwohl es in Wirklichkeit viel, viel mehr Systeme gibt.

Das bedeutet, dass es wichtig ist, sich nicht nur auf ein, zwei oder drei Systeme zu konzentrieren, wenn man versucht, ein Ranking-Problem zu beheben. Viel mehr muss man offen dafür zu sein, dass es sich um etwas ganz anderes handeln könnte, nicht nur um Nützlichkeit oder EEAT oder einige andere Gründe.

John Mueller fragte, ob Google Search reagiert, indem es eine Website zurückstuft, wenn sich Nutzer über bestimmte Suchergebnisse beschweren.

Elizabeth spricht über mehrere Dinge, unter anderem darüber, dass die meisten Systeme, an denen sie arbeitet, nichts mit der Herabstufung von Websites zu tun haben. Ich möchte betonen, dass sie mit vielen Systemen und vielen Signalen arbeitet (nicht nur mit einer Handvoll Signale, auf die sich die Suchmarketing-Community zu konzentrieren pflegt).

Eines dieser Systeme, das sie erwähnt, ist das Core-Topicality-System. Was bedeutet das? Sie erklärt, dass es um die Übereinstimmung mit dem Thema der Suchanfrage geht. Sie sagt "Kern-Themensysteme", also sind damit wahrscheinlich mehrere Systeme und Algorithmen gemeint.

Inhaltsverzeichnis
Autor
Tobias Bertram 

Leidenschaftlicher Suchmaschinenoptimierer

🩶 Onlinemarketing

Seogenetics

Teile diesen Artikel

Teile diesen Artikel

Seo gefällig?

Kontakt

Social

Meld dich bei uns

0176/814 807 29